Olaf Senking wird neuer Trainer zur Saison 2017/18

Der Fußball-A-Kreisligist SuS Merklinde ist bei der Suche nach einem Trainer für die neue Saison fündig geworden: Olaf Senking wird 2017/18 am Fuchsweg das Ruder von Ulf Schwemin übernehmen, der sich nach dieser Spielzeit zurückzieht.

 

Der 53-jährige Senking, der in Waltrop lebt, ist kein Unbekannter bei den Merklindern. Anfang des Jahrtausends hatte er den SuS schon einmal für eineinhalb Jahre trainiert. Senking war damals mit seinem Spieler Martin Broll vom Verbandsligisten VfB Waltrop an den Fuchsweg gewechselt.

Heute fungiert Broll als Sportlicher Leiter des SuS und hat den Kontakt aufrecht erhalten. "Martin hatte schon das eine oder andere Mal angefragt, ob ich mir ein Engagement in Merklinde vorstellen könnte", berichtete Senking am Mittwoch, "jetzt war aus meiner Sicht der richtige Zeitpunkt gekommen."

Nach sechs Jahren bei den A-Junioren des VfB Waltrop will Senking, der in der Vergangenheit auch bei Arminia Ickern und Germania Datteln an der Seitenlinie stand, eine neue Herausforderung suchen.

Unterstützt wird er beim SuS Merklinde von Co-Trainer Toni Schreier (Foto), mit dem Senking schon in den 1990er Jahren beim VfB Waltrop zusammengearbeitet hatte. Auch der ehemalige Bundesliga-Spieler bewegt sich beim SuS auf bekanntem Terrain: Schreier führte Merklinde als Coach in der Schlussphase der Saison 2012/13 zum Verbleib in der Bezirksliga.

Schwemin bedankt sich

"Ich freue mich sehr, dass wir mit diesen beiden Trainern zusammenarbeiten werden", sagte Broll. "Gemeinsam wollen wir den mit Ulf Schwemin eingeschlagenen Weg fortsetzen und auf moderneres Training und eine modernere Spielweise setzen."

Für Merklindes aktuellen Trainer war es keine leichte Entscheidung, seinen Posten am Ende der Saison zur Verfügung zu stellen. "Der SuS ist ein toller Verein, und die Zusammenarbeit mit den Funktionären und der Mannschaft hat mir viel Freude bereitet", betonte Schwemin. Insbesondere bedankte er sich bei Broll, der ihm vor knapp zwei Jahren die Chance gegeben habe, "im Seniorenfußball Fuß zu fassen".

 

Dennoch habe er sich dafür entschieden, einen neuen Weg einzuschlagen: "Mein Bestreben ist es, wieder im Nachwuchsleistungszentrum zu arbeiten. Aber auch für andere interessante Aufgaben bin ich offen."