Kreispokal: VfB Habinghorst gibt SuS Merklinde das Heimrecht

Nicht in der Kampfbahn Habichthorst, sondern auf dem Kunstrasen am Fuchsweg wird das Zweitrunden-Duell im Kreispokal zwischen dem VfB Habinghorst (Kreisliga B) und dem SuS Merklinde (Kreisliga A) stattfinden. Die Verantwortlichen der beiden Vereine einigten sich auf einen Heimrechttausch.

Die Begegnung wird nunmehr am Donnerstag, 7. September, um 19 Uhr in Merklinde angepfiffen. Martin Broll (Sportlicher Leiter des SuS) und Marc Olschewski (Spielertrainer von Habinghorst) berichteten, dass Kreispokal-Spielleiter Reinhold Spohn (BW Börnig) ein Veto gegen den zunächst vereinbarten Termin (Mittwoch, 6. September, 18.30 Uhr) eingelegt hat. Der Funktionär mahnte an, dass durch das fehlende Flutlicht in Habinghorst die Anstoßzeit von 18.30 Uhr zu Problemen mit den Lichtverhältnissen kommen könnte.

Merklindes Broll meint: "Habinghorst und wird werden uns in diesem Spiel auf Augenhöhe begegnen." Zwar habe die Kreisliga A-Saison Vorrang gegenüber dem Kreispokal. Wenn will Martin Broll mit seinem Team die dritte Runde erreichen. In der alten Saison hatten die Merklinder immerhin das Halbfinale erreicht. Dort war nach einem 1:3 gegen den aktuellen Westfalenpokal-Teilnehmer SV Wacker Obercastrop (Bezirksliga) letztlich Endstation.

Quelle: Westfälische Rundschau